Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen

Maler- und Lackierer-Innung AK
Aktuelles




20 Stunden Gesellenprüfung


Verfügt der Prüfling über die berufliche Handlungsfähigkeit seines Berufes? Diese Frage steht bei der Gesellenprüfung im Fokus. In einer detaillierten Simulation der Berufswelt stellen die Auszubildenden im Malerhandwerk ihre erlernten Fähigkeiten im praktischen Teil der Prüfung, die jährlich an der BBS Betzdorf-Kirchen durchgeführt werden, unter Beweis.

Sechs angehende Maler und zwei Bauten- und Objektbeschichter standen in der letzten Maiwoche vor dieser Herausforderung. Mittwochmorgen wurden sie mit einem komplexen Kundenauftrag konfrontiert. Eine ehemalige Lagerhalle mit Hochregallager und Nebenräumen aus den 1960er Jahren wird in eine kommunale Kulturhalle umgebaut. Sie beinhaltet u. a. eine Galerie, einen multifunktionalen Veranstaltungssaal sowie ein kleines Café. Für die Auftragnehmer in diesem fiktiven Fall ergaben sich daraus zahlreiche Aufgaben: Innen mussten Decken- und Wandflächen sowie Geländer und Türen beschichtet, Bodenbeläge verlegt, Wandflächen tapeziert und zusätzlich dekorativ gestaltet werden. Außerdem sollten die „Fast-Gesellen“ ein mehrfarbiges Logo aufbringen und gemäß den Vorgaben auslegen. Außen galt es, die Fassade zu beschichten, Schadstellen im Eingangsbereich instand zu setzen und die Parkplatzfläche mit Fahrbahnmarkierungen zu versehen.

Für alle diese Aufgaben hatten die Prüflinge insgesamt 20 Stunden, verteilt auf 3 Arbeitstage, Zeit. Dies ist sicherlich knapp bemessen, doch die Praxis sieht nicht anders aus. Planung, Organisation und Zeitmanagement besitzen im Malerhandwerk eine hohe Relevanz und spielten demnach auch in der Gesellenprüfung eine entscheidende Rolle. „Es sind ohnehin umfangreiche Prüfungen, doch in diesem Jahr waren sie besonders aufwändig. Es musste viel abgezeichnet und geklebt werden“, schilderte Monika Pisalla, Lehrerin an der BBS Betzdorf-Kirchen ihre Eindrücke. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Claudia Böhm, sowie den vier Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern Frank Weitz, Ekkehard Neuhoff, Peter Ortel und Sven Steigemann, bildete sie das diesjährige Prüfungskomitee. Neben einer reibungslosen Durchführung der Prüfung und der Gesamtbeurteilung ist es u. a. die Aufgabe der Komitee-Mitglieder, zum Abschluss des Auftrages den Kunden zu spielen, der sich in einem ca. 15-minütigem Abnahmegespräch die Arbeiten des Handwerkers erklären lässt. Die angehenden Gesellen mussten dabei nicht ausschließlich Verständnisfragen ihres „Kunden“ beantworten, sondern konnten auch die eigenen kreativen Entscheidungen begründen. Der Kundenauftrag implizierte nämlich neben der Umsetzung von genauen Vorgaben auch in einigen Bereichen den Spielraum für Eigeninterpretationen – eben auch, wie in der Praxis.

„Die Prüflinge hatten zu Beginn leichte Planungsschwierigkeiten und wussten nicht immer genau, womit sie beginnen sollten“, bilanzierte Ekkehard Neuhoff kurz vor Ende der Prüfung. „Aber sie haben in diesem Jahr auf jeden Fall sehr ordentlich gearbeitet“, ergänzte er sein Fazit.

Folgende Collage dokumentieren die verschiedenen Phasen dieser eindrucksvollen Gesellenprüfung:

 

Quelle: BBS Betzdorf-Kirchen


 


Update der malerkasse: Stundungsmöglichkeit auf April 2020 erweitert.

Auch die maler­kasse hat jetzt mit den Tarif­ver­trags­par­teien ihr Maßnah­men­bündel geschnürt - ange­fangen beim Wunsch nach einem konkreten Zahlungs­auf­schub durch Betriebe.

Gerade die schnell ausge­zahlten Erstat­tungen sehen die Betriebe positiv. Möglich wird das vor allem durch Nutzung des Online­ver­fah­rens. Insge­samt stehen die Stun­dung von Beitrags­zah­lungen oder geson­derte Raten­zah­lungs­ver­ein­ba­rungen im Fokus. Es wird aber wegen der Komple­xität und Indi­vi­dua­lität immer der Einzel­fall geprüft. Nur so lassen sich auch Verein­ba­rungen zu anderen Zeit­räumen oder andere Lösungen treffen. 
Inzwi­schen wurden die Möglich­keiten zur Beitrags­stun­dung über den Online-Weg an sich und auch auf den April 2020 erwei­tert. 

Infos findenSie auf der website der malerkasse: Allgemein: https://www.malerkasse.de/corona-virus.html
Beitragsstundung: https://www.malerkasse.de/corona-virus/antrag-auf-stundung-der-beitragszahlung.html

Nehmen Sie auf jeden Fall mit den bekannten Servicteams der malerkasse Kontakt auf (Post, Mail, Telefon) !
Autor: malerkasse, Werner Lock; BV, GIT, Isabel Birk / 22.04.2020

 



Bonus wegen Corona steuer- und sozialabgabenfrei bis 1.500 Euro pro Arbeitnehmer möglich

Das Bundes­fi­nanz­mi­nis­te­rium hat die Möglich­keit geschaffen, Arbeit­nehmer zu unter­stützen bzw. die Mehr­ar­beit in der Coro­na­krise zu hono­rieren. Was der Arbeit­geber für eine Steuer- und Sozi­al­bei­trags­frei­heit beachten muss:

Der Corona-Bonus ist eine Beihilfe zur Unter­stüt­zung (§ 3 Nr. 11 EStG). Die Voraus­set­zungen für Beihilfen aufgrund einer Hilfs­be­dürf­dig­keit greifen hier nicht (R 3.11 Abs. 2 S. 2 LStR). Die Sozi­al­ver­si­che­rungs­frei­heit des Corona-Bonus resul­tiert aus § 1 Abs. 1 Nr. 1 SvEV.

Der Bonus kann als Bar- oder Sach­lohn gewährt werden, und zwar

  • max. 1.500 Euro pro Arbeit­nehmer (mehrere Teil­zah­lungen möglich)
  • Auszah­lung noch bis 31. Dezember 2020 - auch noch rück­wir­kend für Leis­tungen im März
  • Der Bonus muss zusätz­lich zum ohnehin geschul­deten Arbeits­lohn gezahlt werden, also
    • keine Lohn-/Gehalts- oder Entgelt­um­wand­lung
    • keine vertrag­lich bereits fest verein­barte Provi­sionen, Prämien, Boni, etc.
    • keine Einmal­zah­lungen, wie zusätz­li­ches Urlaubs­geld oder Über­stun­den­zu­schläge
  • Keine Begren­zung auf bestimmte Arbeit­neh­mer­gruppen oder Bran­chen
    (also auch für Mini­jobber, Teil­zeit­kräfte, kurz­fristig Beschäf­tigte oder Gesell­schafter-Geschäfts­führer möglich, hier aber ggf. verdeckte Gewinn­aus­schüt­tung beachten) 
  • Die steu­er­freien Leis­tungen sind im Lohn­konto aufzu­zeichnen. Andere Steu­er­be­frei­ungen, Bewer­tungs­ver­güns­ti­gungen oder Pauschal­be­steue­rungs­mög­lich­keiten (wie z. B. § 3 Nr. 34a, § 8 Abs. 2 S. 11, § 8 Abs. 3 S. 2 EStG) bleiben davon unbe­rührt und können zusätz­lich gewährt werden

 Achtung:

    • Arbeit­ge­ber­sei­tige Zuschüsse zum Kurz­ar­bei­ter­geld sind NICHT steu­er­be­freit. 
      Möchten Sie den Bonus Arbeit­neh­mern in Kurz­ar­beit auszahlen, verschieben Sie die Auszah­lung in einen Monat ohne Kurz­ar­beit! 
    • Auch Zuschüsse, die der Arbeit­geber als Ausgleich zum Kurz­ar­bei­ter­geld wegen Über­schrei­tens der Beitrags­be­mes­sungs­grenze leistet, fallen weder unter die vorste­hende Steu­er­be­freiung noch unter § 3 Nr. 2 Buchst. a EStG

Hinweis/Hand­lungs­emp­feh­lung
Wir empfehlen eine kurze schrift­liche Verein­ba­rung mit dem Hinweis auf den Grund der Sonder­zah­lung sowie auf die Einma­lig­keit und Frei­wil­lig­keit der Leis­tungs­ge­wäh­rung, bspw.:

"Diese Bonus­zah­lung basiert auf dem Schreiben des BMF 'Abmil­de­rung der zusätz­li­chen Belas­tungen durch die Corona-Krise für Arbeit­nehmer; Steu­er­be­freiung für Beihilfen und Unter­stüt­zungen", GZ IV C 5 - S 2342/20/10009 :001, DOK 2020/0337215' als Hono­rie­rung inner­halb der Coro­na­krise. 

Die Zahlung ist frei­willig und ohne Aner­ken­nung einer Rechts­pflicht für die Zukunft." Von:  BV, GIT, Isabel Birk / 20.04.2020





Anlässlich der Corona-Krise verzeichnen unsere Handwerksbetriebe nie dagewesene Einbrüche mit schwerwiegenden Folgen für Liquidität, Beschäftigung und den Betriebsbestand. Viele Handwerksberufe üben aber gerade auch in diesen Tagen zentrale systemrelevante Tätigkeiten aus: sei es im Bereich Hygiene und Gesundheit, bei der Lebensmittelgrundversorgung oder im Bereich technischer Notdienste und Mobilität.

In den vergangenen zwei Wochen haben Innung, Verband und Handwerkskammer Ihnen eine Fülle von Informationen zur Verfügung gestellt. Wir bündeln Fragen und Informationen, die sich für Handwerksbetriebe und Handwerksorganisationen aktuell im Zusammenhang mit der Corona-Krise stellen. Greifen Sie zurück auf die nachstehenden Informationen:

Zentralverband des Deutschen Handwerks:  https://www.zdh.de/themen-a-z/coronavirus/

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen gerne zur Verfügung:

Fragen zu Personalangelegenheiten, Kurzarbeit, Kredite, Zuschüsse, Bürgschaften und Liquidität:

Elisabeth Schubert
Tel. 02602 1005-11 oder 0151- 51087631

Michael Braun
Tel. 02602 1005-25 oder 0151-54760979

Fragen zu Gesellenprüfung, Prüfungsablauf, Einsatz Prüfungsausschuss

Fred Kutscher
Tel. 02631 946413

Kerstin Görldt
Tel. 02631 946410


 

 

 


Maler- und Lackierer aus vier Innungen informieren sich über Neuigkeiten aus dem Baurecht

Rechtsanwalt Wolfgang Reinders brachte in einem 4-stündigen Vortrag Mitgliedsbetriebe der Maler- und Lackierer-Innungen der Kreise Altenkirchen, Neuwied, des Westerwaldkreises sowie Berufskollegen der Siegener Nachbarinnung auf den neuesten Stand der Dinge im Baurecht. Er erläuterte im Einzelnen Änderungen im Baurecht, insbesondere die Vor- und Nachteile der Anwendung der VOB zum BGB. Neben den Hinweisen auf die Änderungen gab er Erläuterungen und Tipps zur praktischen Handhabung, die bei Angebotserstellung und Auftragsabwicklung von den Betrieben zu beachten seien und ging auf von den Anwesenden vorgetragene Einzelfälle ein.

Die Veranstaltung im Hause der Firma Engel & Jung GmbH in Freudenberg, für deren Gastfreundlichkeit wir uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bedanken, endete mit einem Kollegialen Gedanken- und Erfahrungsaustauch. 


 

Christoph Wagner neues Vorstandsmitglied der Maler- u. Lackierer-Innung des Altenkirchen

Obermeister Frank Weitz eröffnete eine gut besuchte Veranstaltung, zu der er neben den Innungsmitgliedern, Partnern des Handwerks, Frau Safije Agemar als Geschäftsführerin des Fachverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz sowie Herrn Michael Braun, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald, recht herzlich begrüßen konnte.

So berichtete der Obermeister über im vergangenen Jahr stattgefundenen Aktivitäten der Innung (wie z.B. der erneuten Teilnahme an der ABOM in Altenkirchen) und informierte die Mitglieder in einem Rückblick auf dem Landesverbandstag in Trier über den Wechsel in der Position des Landesinnungsmeister. So habe Herr Jörg Baumann nach über 25jähriger aktiver Verbandsarbeit sein Amt abgegeben. Nachfolger wurde Herr Gregor Cramer. Ferner gab er einen Überblick auf neue Werbekampagne des Hauptverbandes, mit welchem verstärkt Nachwuchs angesprochen werden soll.

Den Mitgliedsbetrieben war im Vorfeld mit der Einladung zur Versammlung die Ausarbeitung einer neuen Gebührenordnung zugegangen. Eine Anpassung wurde aufgrund der in den letzten Jahren defizitär durchgeführten Prüfungen im Ausbildungswesen notwendig. Die Gebührenordnung wurde einstimmig beschlossen und wird nunmehr der Handwerkskammer Koblenz zur Genehmigung und Veröffentlichung vorgelegt.

Geschäftsführer Michael Braun referierte zum Thema „Unerlaubte Handwerksausübung“ und informierte die Anwesenden über die Zuständigkeiten der einzelnen Behörden sowie darüber, welche Möglichkeiten sich Innung und Kreishandwerkerschaft bieten, hier Einhalt zu gebieten.

Danach erfolgte mit der Wahl von Christoph Wagner, Birken-Honigsessen, eine durch das Ausscheiden von Herrn Dietmar Tereick notwendig gewordene Wahl, die Komplettierung des Vorstandes.

Frau Agemar vom Landesinnungsverband ließ den vergangenen Verbandstag Revue passieren, stelle die neue Werbekampagne des Hauptverbandes vor und informierte über die Neubesetzung der einzelnen Ausschüsse des Landesverbandes. Sie wies nochmals auf die Bedeutsamkeit der Aktion „wintermaler“ hin und bat alle Kollegen, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Ebenso wies sie nochmals auf die Vorteile hin, die sich den Betrieben z.B. durch die BA-MA-KA ergäben.

Danach erfolgte Beratung und Beschlussfassung des Haushaltsplanes für das Jahr 2020. Dieser wurde einstimmig beschlossen und verabschiedet.

Obermeister Weitz wies die Mitglieder darauf hin, dass die Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen im nächsten Jahr ihr 100jähriges Jubiläum feiert. Die Feier soll im August 2020 stattfinden. Obermeister bat um Unterstützung der Kollegen bei der zu leistenden Vorarbeit zu dieser Veranstaltung.

Es wurde beschlossen, einen Aufkleber „Innungsmaler“ zu erstellen und den Innungsbetrieben zur Verfügung zu stellen. Obermeister Weitz ließ die Versammlung mit einem gemeinsamen Imbiss ausklingen.




 



Wenn Maler reisen …

In Anlehnung an ein altes Sprichwort „Wenn Engel reisen“ reisten die Maler- und Lackierer der Innungen Siegen und Altenkirchen, dank kräftiger Unterstützung der Firmen Engel & Jung, Freudenberg sowie der Firma SIGMA Coatings GmbH in die ehemalige Weltkulturhauptstadt Dresden.

Neben der Besichtigung der Semper-Oper, bei welcher die Handwerker ihr fachliches Wissen mit einbringen konnten, fand man Gelegenheit die Frauenkirche sowie andere Sehenswürdigkeiten in Dresden zu besichtigen. Auch das Gesellige kam nicht zu kurz, so konnte man im Sophienkeller bei einem gemeinsamen Abendessen „August den Starken“ und sein Gefolge kennen lernen und bekam im Anschluss daran, von diesem sein Reich (Zwinger) gezeigt. Neben einer Stadtrundfahrt, einer Raddampferfahrt nach Pilnitz, einem Ausflug zum Elbsandsteingebirge stand noch der Besuch der Festung Königstein auf dem Programm.

Die Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen bedankt sich bei den Firmen Engel & Jung, Freudenberg sowie der Firma SIGMA Coatings GmbH für die freundliche Unterstützung sowie die Betreuung während Fahrt und Aufenthalt. Hier gilt der besondere Dank den Mitarbeitern Martin Barsties, Manfred Cwiklinski, Peter Gerhards und Torsten Setzer, welche durch Ihr persönliches Engagement dazu beitrugen, dass die Fahrt für alle Beteiligten zu einem besonderen Erlebnis wurde.

Hier geht es zur Bildergalerie

 





Auf der diesjährigen Ausbildungsmesse „ABOM“ war die Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen zum wiederholten Male vertreten

Auf der bereits zum 11. Mal stattgefundenen Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse (ABOM) präsentierte sich die Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen zum wiederholten Mal.

Am Stand der Innung konnten sich interessierte Menschen über die Arbeitsweisen im Maler- und Lackiererhandwerk informieren und sogar praktisch selbst Hand anlegen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. So bestand die Möglichkeit, selbst Farbstrukturen in der sog. „Wischtechnik“ aber auch durch punktuelles Auftragen von Farbe mittels eines Schwammes aufzutragen und so ein Bild zu gestalten, welches anschließend mit nach Hause genommen werden konnte. Hier gelang es dem Auszubildenden Osman Manovi durch eine jugendliche Ansprache junge Leute an den Stand der Innung zu ziehen.

Neben dem praktischen Arbeiten im Maler- und Lackiererhandwerk konnte man sich beim Obermeister der Innung, Frank Weitz sowie dem stv. Obermeister, Ekkehard Neuhoff, u.a. über die nach einer Ausbildung bestehenden Weiterbildungsmöglichkeiten im Maler- und Lackiererhandwerk informieren.

Am Maler- und Lackiererhandwerk interessierte junge Menschen haben die Möglichkeit sich auf der Internetseite der Innung aber auch beim Innungsbeauftragten Harald Sauerbrei, Tel. 02602-100518, über Fachbetriebe der Innung als auch über den Beruf zu informieren.

Der besondere Dank der Innung gilt dem Auszubildenden Osman Manovi sowie dem stv. Obermeister Ekkehard Neuhoff, der für die Planung und Durchführung vor Ort verantwortlich zeichnete. 


  




Obermeister Frank Weitz begrüßt die MEGA eG Siegen als Gastmitglied in der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen
Und übergibt dem Niederlassungsleiter, Herrn Steffen Weber, das Partner-Schild der Innung.

 

 

Den Mudenbacher Kirmesbaum schmückt seit diesem Jahr das Maler- und Lackierer-Wappen.
Neben anderen Wappen und Schildern sind somit die Mudersbacher „Innungsmaler“ auch optisch auf der Kirmes vertreten und zeigen damit die Verbundenheit zu Tradition und traditionellen Werten. So wird die Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen im Jahr 2020 ihr 100jähriges Bestehen feiern können.

 




Bildunterschrift: Die erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerker mit Vertretern des Prüfungsausschusses sowie der unterstützenden Industrie.

Maler und Lackierer/innen des Prüfungsjahrganges 2019 freigesprochen

Frank Weitz, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen, gratulierte 11 erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerkern des Prüfungsjahrganges 2019 zum Bestehen der Gesellenprüfung und wünschte ihnen alles Gute für den weiteren beruflichen Weg. In seiner Rede, wies er darauf hin, wie wichtig es sei, im beruflichen Leben nicht mit dem bereits erreichten zufrieden zu sein, sondern sich weiterzubilden. Hierzu gäbe es im Handwerk die verschiedensten Möglichkeiten, wie z.B. die Ablegung der Meisterprüfung, mit der man später auch einen Betrieb gründen oder übernehmen könne. Hier werde schließlich die Grundlage dafür gelegt, späteren Jahrgängen ebenfalls die Ausbildung im Handwerk zu erlangen. Aber auch der Wechsel in die Farbenindustrie stelle eine Möglichkeit dar, bedürfe jedoch auch einer intensiven Weiterbildung. Weitz bedankte sich bei den Ausbildungsbetrieben und den Vertretern der Berufsbildenden Schule für die geleistete Ausbildung, die zum Bestehen des Leistungszieles wesentlich beigetragen haben. Der Dank des Obermeisters richtete sich auch an die Vertreter des Prüfungsausschusses für die ehrenamtliche Tätigkeit sowie den Vertretern der Farbenindustrie, die die Durchführung der Prüfung ebenfalls in verschiedenster Art unterstützt haben. Auch die Unterstützung innerhalb der Familie stelle einen großen Aspekt zum Erreichen des Ausbildungszieles dar. Er dankte daher auch den Eltern der Prüflinge.  

Die erfolgreichen Junghandwerker/innen des Jahrganges 2019:

Maximilian Bartl, Wissen, (Ausbildungsbetrieb: Ekkehard Neuhoff, Altenkirchen); Tim Bergen, Wissen, (Malerbetrieb Norbert Wagner GmbH, Birken-Honigsessen); Kevon Dobson, Roth, (Weller OHG, Birnbach); Mario Fischer, Wissen, (CJD Jugenddorf Wissen im christl. Jugenddorfwerk Deutschland e.V., Wissen); Christian Kahlke, Betzdorf, (Markus Höfer, Betzdorf); Michelle Kerstein, Brachbach, (Rüdiger Brauer GmbH, Kirchen); Lara Quente, Mudersbach, (Rüdiger Brauer GmbH, Kirchen); Lea Marleen Reichler, Herdorf, (Michael Grünebach, Herdorf); Max Rost-Böhmer, Scheuerfeld, (CJD Jugenddorf Wissen im christl. Jugenddorfwerk Deutschland e.V. Wissen); Sven Schäfers, Berzhausen, (CJD Jugenddorf Wissen im christl. Jugenddorfwerk Deutschland e.V. Wissen); Ferdinand Sponagel, Kirchen, (Ralph Zimmermann, Kirchen);

 


 

 

Neue Fachverbandsgeschäftsführerin stellt sich vor

Obermeister Frank Weitz eröffnete eine gut besuchte Veranstaltung, zu der er neben den Innungsmitgliedern und den Partnern des Handwerks, die seit Januar 2019 neu ernannte Geschäftsführerin des Fachverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz, Frau Safije Agemar sowie den Referenten der Veranstaltung, Herrn Michael Plein von der Fa. Brillux, recht herzlich begrüßen konnte.

Weitz berichtete über die im vergangenen Jahr stattgefundene Aktivitäten der Innung (wie z.B. der Teilnahme an der ABOM in Altenkirchen) sowie über Veränderungen im Landesverband Rheinland-Pfalz. Nach dem Ausscheiden des bisherigen Geschäftsführers Norbert de Wolff steht nunmehr Frau Safije Agemar als neue Geschäftsführerin dem Fachverband vor. Obermeister Weitz wies, wie auch Frau Agemar in der Folge ihrer Vorstellung, auf die neuen Einkaufsmöglichkeiten durch Beitritt zur „BAMAKA“ und bei einem weiteren Einkaufportal, welches auch günstige Konditionen für Mitarbeiter der Betriebe beinhaltet, hin. Dies erhöhe, so der Obermeister, neben den bereits vorhandenen Vorteilen, den Anreiz, eine Mitgliedschaft in der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen anzustreben.

Mit einem gewissen Stolz berichtet Weitz, dass es trotz der im vergangenen Jahr durchgeführten Senkung der Beiträge zur Innung, gelungen sei, dass Rechnungsjahr 2018 mit einem positiven Ergebnis abzuschließen.

Das Hauptaugenmerk der Innung liegt für die Zukunft neben einer verstärkten Mitgliederwerbung auch auf der Nachwuchsgewinnung. Daher werde man sich in diesem Jahr erneut bei der ABOM  beteiligen.

Nach einem ca. 1 stündigen Vortrag zu den Themen „Farbe auf Putz und WDVS“, Chancen und Risiken bei der Auswahl von Farbtönen, Hellbezugswert und transsolare Reflexion (TSR-Wert) sowie Streiflichtbeständigkeit Innenfarben“ beendete Obermeister Weitz die Innungsversammlung.


Wintermaleraktion.
Der Gewinngutschein von 500 EUR geht an Torsten Löhr aus Oberwambach

Die Weller OHG – Malerbetrieb & Farbenfachhandel in Birnbach ist langjähriges Innungsmitglied des Fachverbandes Rheinland-Pfalz Farbe Gestaltung Bautenschutz.

Bereits zum siebten Mal läuft die Aktion Wintermaler. In jedem Monat vom 15. November bis zum 15. April können Kunden einen Zuschuss von 500 EUR für ihre Winter-Malerarbeiten gewinnen. Zahlreiche Kunden des Malerbetriebes Weller haben sich auf dieser Plattform bereits eingetragen. Die Innungen und der Fachverband Rheinland-Pfalz verlosen jeden Monat, zusätzlich einen weiteren Gutschein exklusiv für die Innungsmitglieder in Rheinland-Pfalz.

Der glückliche Gewinner der Sonderauslosung Dezember für Rheinland-Pfalz heißt Torsten Löhr. Herr Löhr ließ im Dezember eine Wohnung vom Malerbetrieb Weller renovieren.

Zur Gutscheinübergabe trafen sich Torsten Löhr, Uwe Weller (Geschäftsführer Malerbetrieb und Farbenfachhandel Weller), Harald Sauerbrei (Innungsbeauftragter) und Frank Weitz (Obermeister der Malerinnung Altenkirchen) am 24.01.2019 in den Räumlichkeiten der Weller OHG. Die Wintermaler-Aktion läuft noch bis Mitte April und wir freuen uns jetzt schon auf die baldige Bekanntgabe des Januar-Gewinners.


Wintermaler 2018/2019 - renovieren und gewinnen!

Gewinnspiel-Aktion für Kunden der Innungsbetriebe des Maler und Lackiererhandwerks

Das Wintermaler-Marketingkonzept, federführend organisiert vom Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz, geht in eine neue Saison. Mehr als zehntausend Innungsbetriebe des Maler- und Lackiererhandwerks aus elf Landesverbänden nehmen daran Teil und demonstrieren überzeugend, wie man im Team doch einiges bewegen kann.

Zusammen mit namhaften Unterstützern aus Industrie und Handel organisiert der Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz zusammen mit 10 anderen Landesverbänden die alljährliche Wintermaler-Kampagne. Dieses Jahr sind die Landesinnungsverbände Baden-Württemberg, Bayern, Berlin-Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Südbaden mit im Boot. Unterstützt wird die Aktion von  MEG Süd-West e.G., VW Nutzfahrzeuge, IKK Classic,  und MEG West e.G.

Die Wintermaler-Idee überzeugt jedes Jahr mehr Innungsbetriebe vom Konzept eines erfolgreichen Marketings für eine ganze Branche. Gerade in der kalten Jahreszeit, in den Monaten November bis April, schränkt sich der Tätigkeitsbereich für Maler und Lackiererbetriebe etwas ein. Schlechtes Wetter macht das Arbeiten an Fassaden und im Rohbau schwer oder unmöglich. Jetzt haben die Betriebe ausreichend freie Kapazitäten, um sich um die Verschönerung oder Renovierung von Innenräumen aller Art zu kümmern.

Vielen Verbrauchern ist dieser Umstand nicht bekannt. Hier sorgt Wintermaler für Information und gleichzeitig spendiert die Branche den Kunden mit einem Gewinnspiel einen Zuschuss von 500 € zu Aufträgen, die in der kalten Jahreszeit von 15. November 2018 bis 15. April 2019 erteilt werden. Jeden Monat profitieren zwei glückliche Gewinner von dieser Aktion. Auf der eigens eingerichteten Kampagnen-Homepage https://www.wintermaler.de kann man nachlesen wie das Ganze funktioniert und sich auch gleich für das Gewinnspiel anmelden.

Für weitere Rückfragen: Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz, Geschäftsführer Norbert de Wolf, Göttelmannstraße 13b, 55130 Mainz, Tel. 06131-5700917, E-Mail: info@farbe-rlp.de




Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen beteiligte sich an der diesjährigen ABOM

Auf der in Altenkirchen stattgefundenen 10. Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse (ABOM) präsentierte sich die Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen. Neben der Information über die Vielfalt des Maler- und Lackierer-Handwerks und der damit verbundenen Weiterbildungsmaßnahmen wurde den interessierten Jugendlichen die Möglichkeit geboten, sich mit technischen Hilfsmitteln, die mittlerweile Verwendung finden, vertraut zu machen. So wurden z. B. die neuen Aufmaß-Techniken als auch die virtuelle Darstellung eines Gebäudes aus allen Richtungen, aber auch die Veränderung eines Gebäudes durch farbliche Variationen dargestellt.

Am Maler- und Lackiererhandwerk interessierte junge Menschen haben die Möglichkeit sich auf der Internetseite der Innung aber auch beim Innungsbeauftragten Harald Sauerbrei, Tel. 02602-100518, über Fachbetriebe der Innung als auch über den Beruf zu informieren. 

Der besondere Dank der Innung gilt Herrn Tom Alzer (Geselle) sowie Herrn Nicolas Förster von der Fa. Caparol, für ihre Unterstützung vor Ort. Dank gilt aber auch den Firmen Caparol, Ober-Ramstadt, für die Bereitstellung der Technik als auch Engel & Jung, Freudenberg, für die begleitende Unterstützung der Veranstaltung. Der Dank der Innung gilt aber auch den Innungskollegen, die sich für einen Dienst am Stand haben einsetzen lassen.

 



Maler und Lackierer/innen des Prüfungsjahrganges 2018 freigesprochen

Frank Weitz, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen, gratulierte den erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerkern des Prüfungsjahrganges 2018 zum Bestehen der Gesellenprüfung und wünschte alles Gute für den weiteren beruflichen Weg. In seiner Rede, wies er darauf hin, wie wichtig es sei, im beruflichen Leben nicht mit dem bereits erreichten zufrieden zu sein, sondern sich weiterzubilden. Hierzu gäbe es im Handwerk die verschiedensten Möglichkeiten, wie z.B. die Ablegung der Meisterprüfung, mit der man später auch einen Betrieb gründen oder übernehmen könne. Damit werde schließlich die Grundlage dafür gelegt, späteren Jahrgängen ebenfalls die Ausbildung im Handwerk zu ermöglichen. Aber auch der Wechsel in die Farbenindustrie stelle eine Möglichkeit dar, bedürfe jedoch auch einer intensiven Weiterbildung.

Weitz bedankte sich bei den Ausbildungsbetrieben und den Vertretern der Berufsbildenden Schule für die geleistete Ausbildung, die zum Bestehen des Leistungszieles wesentlich beigetragen haben. Der Dank des Obermeisters richtete sich auch an die Vertreter des Prüfungsausschusses für die ehrenamtliche Tätigkeit sowie an die Vertreter der Farbenindustrie, die die Durchführung der Prüfung ebenfalls in verschiedenster Art unterstützt haben. Aber auch die Unterstützung innerhalb der Familie stelle, so der Obermeister, einen großen Aspekt zum Erreichen des Ausbildungszieles dar. Er dankte daher auch den Eltern der Prüflinge.

 


 


Firma Würth ehrt die erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerker der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen durch die Übergabe einer Präsenttasche, die von Herrn Alexander Göbel anlässlich der diesjährigen Freisprechungsfeier in Betzdorf übergeben wurde.




Altenkirchener Maler- und Lackiererbetriebe ließen sich zum Thema
„Ladungssicherheit“ auf den neuesten Stand bringen

In Kooperation mit den Firmen Würth und KFA Rumel führte die Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen für ihre Mitgliedsbetriebe und deren Mitarbeiter eine Schulung zum Thema „Ladungssicherheit“ durch. Hier wurden 34 Personen sowohl in der Theorie als auch der Praxis in einer 5stündigen Schulung auf den neuesten gesetzlichen und sicherheitstechnischen Stand gebracht. Mit dem den Teilnehmern ausgehändigten Zertifikat weisen sowohl die Teilnehmer selbst als auch deren Arbeitgeber gegenüber den Überwachungsgremien aus, dass Sie den geforderten Anforderungen entsprechen.


 
Partner der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen ausgezeichnet

Anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung bedankte sich Obermeister Frank Weitz bei seit vielen Jahren der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen als Gast- und Fördermitgliedern angehörenden Partnern des Malerhandwerks. So konnte er den Herren Nicolas Förster (Fa. Caparol), Guido Schmalenbach (Fa. Brillux), Alfredo Nierentz (Farben-Arndt) sowie Martin Theis (CJD Wissen) das Maler-Wappen „Partner der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen“ überreichen. Das Wappen erhielten bereits zu einem früheren Zeitpunkt Herr Torsten Setzer sowie die Fa. Engel & Jung überreicht.



Bild links: Nicolas Förster (Fa. Caparol) - Bild mitte: Guido Schmalenbach (Fa. Brillux) - Bild rechts: Alfredo Nierentz (Farben Arndt)

Jungmaler/innen gestalteten Innungsversammlung
der Maler und Lackiererinnung des Kreises Altenkirchen mit


Obermeister Frank Weitz eröffnete eine gut besuchte Veranstaltung, zu der er neben den Innungsmitgliedern, Partnern des Handwerks, Vertretern der Berufsschule auch die ehemaligen Auszubildenden Tom Alzer, Jenny Brauer und Jonas Tereick begrüßen, die die diesjährige Jahreshauptversammlung der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen mitgestalteten und der Veranstaltung einen bisher nicht dagewesenen Rahmen gaben. In seinem Bericht gab der Obermeister einen Abriss über die im vergangenen Jahr stattgefundenen Veranstaltungen und Ereignisse. Erfreut konnte er berichten, dass er im vergangenen Jahr vier neue Mitgliedsbetriebe sowie drei neue Gastmitglieder in der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen begrüßen konnte. Dies soll ein Ansporn sein, in Zukunft noch weitere Betriebe für die Innung gewinnen zu wollen. Neben den Regularien der Innung (Genehmigung und Verabschiedung der Jahreskassenrechnung 2017 und Haushaltsplan 2018 sowie einer Satzungsänderung) und der Übergabe des neuen Malerschildes „Partner der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen“ an langjährige Gast- und Fördermitglieder der Innung aus der Industrie und Zulieferbranche, stand in diesem Jahr kein Fachreferat auf der Tagesordnung. Stattdessen berichteten Tom Alzer, Jenny Brauer und Jonas Tereick über ihre Beweggründe, den Beruf des Maler- und Lackierers zu ergreifen sowie den Möglichkeiten der Weiterbildung im Handwerk.

Jonas Tereick, der im vergangenen Jahr als einer der Innungsbesten die Gesellenprüfung abgeschlossen hatte informierte die Anwesenden, dass ihn insbesondere die Tatsache am Ende eines Tages etwas geschaffen zu haben, den Beruf des Maler- und Lackierers ergreifen ließ. Sicherlich habe auch dazu beigetragen, dass beide Elternteile im Maler- und Lackiererhandwerk tätig seien.

Vom Prüfungsbesten des vergangenen Jahrganges, Tom Alzer, wurde dann aufgezeigt, was man alles erleben und erreichen kann, wenn man die angebotenen Möglichkeiten ergreift und daran teilnimmt. So hatte er als Innungsbester sich für den praktischen Leistungswettbewerb der Deutschen Handwerksjugend für die Teilnahme am „Kammerwettbewerb“ der Handwerkskammer Koblenz qualifiziert. Hier erreichte er Platz 1 der dort angetretenen Handwerksjugend. Damit konnte er am „Landesentscheid“ in Mainz teilnehmen. Auch hier erreichte er den 1. Platz. Somit konnte er auch den „Bundesentscheid“ besuchen, wo er knapp einen der drei ersten Plätze verfehlte. Er erzählte von den immer höheren Anforderungen und enger werden Zeitvorgaben von Wettbewerb zu Wettbewerb. Die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb habe ihm eine finanzielle Unterstützung und Förderung zum Besuch der Meisterprüfung ermöglicht. Gleichzeitig bedankte er sich aber auch bei seinem Arbeitgeber, der ihm die Teilnahme durch Freistellung aber auch Überlassung von Material erst ermöglicht habe.

Jenny Brauer absolviert derzeit ein „Triales Studium“ welches über die Handwerkskammer Köln angeboten wurde. Triales Studium bedeutet 3 Abschlüsse (Gesellenbrief + Meisterbrief + Bachelor of Arts (B.A.)) in einem Programm. Die Ausbildung erfolgt innerhalb von 2 ½ Jahren im gewünschten Ausbildungsberuf. Im Rahmen der Ausbildung wird der größte Teil der Woche im Ausbildungsbetrieb verbracht. Hinzu kommen Tage im Berufskolleg sowie der überbetrieblichen Ausbildung. Das parallele Bachelorstudium wird in Teilzeit- und Vollzeitphasen gegliedert. Dies wird durch E-Learning-Einheiten im virtuellen Klassenraum sowie durch Studienbriefe von Dozenten der Fachhochschule des Mittelstandes ergänzt. Ein hoher Einsatz im Selbststudium ist eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg.

Diese Phase endet mit der bestandenen Gesellenprüfung. Als Geselle folgt eine Zeitspanne, in der sich ausschließlich auf das Studium sowie die Meisterqualifizierung konzentriert wird. Die Vorbereitung auf die Meisterprüfung erfolgt in den Meisterkursen der Handwerkskammer. Nach bestandener Meisterprüfung erfolgt die Erstellung einer praxisorientierten Bachelorarbeit. Mit erfolgreichem Bestehen wird der Qualifikationsgrad „Bachelor of Arts (B.A.) Handwerksmanagement“ erworben. Diese ganze Ausbildung erstreckt sich insgesamt über 4 ½ Jahre. Obermeister Weitz dankte den Dreien für ihre Ausführungen und ihre Bereitschaft, der Innungsversammlung über ihre Erfahrungen zu berichten. Es wurde angeregt, auch in den Fachklassen der Berufsbildenden Schule zu berichten, um auch den folgenden Generationen die Möglichkeiten des Maler- und Lackiererhandwerks aufzuzeigen.




„Runder Tisch“ der Handwerkskammer Koblenz fand großen
Anklang bei den Maler- und Lackiererbetrieben

Der im Bauzentrum der Handwerkskammer Koblenz durchgeführte "Runde Tisch" für das Maler und Lackiererhandwerk, aber auch für die Betriebe des Fahrzeuglackiererhandwerks, fand großen Anklang bei den Fachbetrieben der Region.
In Anwesenheit von Handwerkskammerpräsident Kurt Krautscheid und Hauptgeschäftsführer Alexander Baden hatten die Fachbetriebe Gelegenheit sich mit kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Handwerkskammer zu verschiedenen Themen, wie z.B. Betriebsberatung, Digitalisierung, Energieberatung, Aus- und Fortbildung, Rechtsberatung etc. auszutauschen. Hier konnten die Betriebe der Handwerkskammer ihre Probleme und Wünsche, die sie tagtäglich begleiten, schildern. So wurden u.a. auch die Themen und Problematiken im Bereich der Handwerksrolleneintragungen und die damit verbundenen Ausnahmeregelungen, die Bekämpfung der Schwarzarbeit sowie die Überbetriebliche Ausbildung angesprochen.

Die Handwerkskammer bot den Betrieben darüber hinaus ihre Unterstützung z.B. in den Bereichen Energieberatung und Digitalisierung an, mit dem Hinweis, diese Angebote auch zu nutzen.Vertreter des Landesinnungsverbandes des Maler- und Lackiererhandwerks sowie der Innungen waren ebenfalls zugegen. So wurde aus dem Kreis der Anwesenden der Wunsch geäußert, die Veranstaltung in der Zukunft zu wiederholen und hierzu auch Vertreter der Berufsschulen einzuladen. Kammerpräsident Krautscheid konnte eine gelungene, von regem Gedanken- und Meinungsaustausch geprägte Veranstaltung mit dem Dank für das zahlreiche Erscheinen der Teilnehmer beenden.


 


Maler- und Lackierer aus vier Innungen informieren sich über die zum 01.01.2018
anstehenden Änderungen im Baurecht

Rechtsanwalt Wolfgang Reinders brachte in einem 4-stündigen Vortrag Mitgliedsbetriebe der Maler- und Lackierer-Innungen der Kreise Altenkirchen, Neuwied, des Westerwaldkreises sowie Berufskollegen der Siegener Nachbarinnung auf den neuesten Stand der Dinge im Baurecht. Er erläuterte im Einzelnen die zum 01.01.2018 anstehenden Änderungen im Baurecht, insbesondere im BGB. Neben den Hinweisen auf die Änderungen gab er Erläuterungen und Tipps zur praktischen Handhabung, die bei Angebotserstellung und Auftragsabwicklung von den Betrieben zu beachten seien stelle er die Vor- bzw. Nachteile der VOB gegenüber dem BGB dar.

Die Veranstaltung im Hause der Firma Engel & Jung GmbH in Freudenberg, für deren Gastfreundlichkeit wir uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bedanken, endete mit einem Kollegialen Gedanken- und Erfahrungsaustauch.








Ein Landesverbandstag der anderen Art

Kell am See. Fröhliches Kinderlachen. Tiefgehende Fachgespräche. Mit dem Mitbewerber Kräfte am Tischkicker oder beim Gewichtheben messen. Spaß mit der Familie und Freunden haben. Kollegen aus ganz Rheinland-Pfalz treffen. Wichtige Sitzungen abhalten und das an einem Wochenende. Das geht! Der Landesinnungsverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz organisierte dieses Jahr einen ganz besonderen Landesverbandstag.

Unter dem Motto „We are family“ wurde der Landesverbandstag für Groß und Klein, für Maler und Lackierer, für Ehrenamtsträger und Mitarbeiter mit der Unterstützung von Herstellern und Partnern zu einem besonderen Ereignis. Im LandalGreen Park Hochwald in Kell am See waren die Gäste in Bungalows untergebracht und hatten so die Möglichkeit ihre Familie, Partner und Freunde mitzubringen.

Neben der obligatorischen Mitgliederversammlung, die durch ein Referat von Felix Deck mit dem Titel „ Mein Erfolg bin ich“ ins Thema eingebunden wurde, gab es viel zu erleben. Auch das fachliche kam dabei nicht zu kurz. In der Hersteller- und Partner-Allee informierten sich die Besucher über neueste Technologien und Angebote und tauschten sich fachlich mit Herstellern und Kollegen intensiv aus. Das Spieleparadies mit viel Platz zum Toben war der Renner bei den kleinen Gästen. Die „Großen“ hatten ihren Spaß an der Selfibox und dem gemeinsamen Holy Farbrausch, erholten sich auf einer der informativen Gesundheitswanderungen und vergnügten sich am Tischkicker oder beim Gewichteheben. Das vielfältige Programm ließ keinen Platz für Langeweile. Hannes (9 Jahre): „Ich fand es richtig cool mit meinem Papa zusammen das Tischkicker Turnier zu organisieren.“

„Uns ist es wichtig zu zeigen, dass unser traditionelles Handwerk auch innovativ, modern und familienfreundlich ist.“, betonte Landesinnungsmeister Jörg Baumann. Der Höhepunkt der des Verbandswochenendes war der Festabend am Samstag. Bei Livemusik und einem reichhaltigem Herbstbuffet feierten 240 Gäste und das gesamte Landal-Team ein rauschendes Fest. „Wir haben bei allen unseren Vorbereitungen immer unser Motto „We are family“ im Hinterkopf gehabt. Dabei hatten die Mitarbeiter der Geschäftsstelle großartige Unterstützung vom Orga-Team bestehend aus Obermeister und Vorstandsmitglieder. Es geht neben der eigenen Familie auch um den Zusammenhalt im Maler- und Lackiererhandwerk. Als Landesverband möchten wir für unsere Mitglieder viel mehr sein als nur ein Verwaltungsapparat. Diese Veranstaltung ermöglicht uns zu zeigen, dass wir ein großes Portfolio an Wertschöpfungen bieten. Mit innovativen Konzepten wie Wintermaler.de, Nachwuchsförderprogrammen wie „Color Talent Scout“ oder TEO und vielem mehr, gehen wir für und mit unseren Innungsmitgliedern die aktuellen Herausforderungen an.“, so Norbert de Wolf, Geschäftsführer des LIV RLP.


















Malerfachbetriebe der Kreise Altenkirchen, Neuwied und des Westerwaldkreises zeigen „Wappen“

Die in den Maler- und Lackierer-Innungen des Kreises Altenkirchen, des Kreises Neuwied und des Westerwaldkreises zusammengeschlossenen Fachbetriebe zeigen bei der intensivierten Zusammenarbeit aller drei Innungen nicht nur Flagge, sondern zeichnen sich seit kurzem durch ein einheitliches Betriebsschild „Meisterbetrieb“ – Maler- und Lackierer-Innung - „Qualifizierter Fachbetrieb“ aus.

Die den Innungen angehörenden Fachbetriebe, die sich mit diesem Schild zu erkennen geben, dokumentieren damit auch die eigene Weiterbildung, aber auch die der Mitarbeiter, an den Kunden.

So hatten die Mitgliedsbetriebe in diesem Jahr die Möglichkeit der Teilnahme an Schulungen und Vorträgen, z. B. der Berufsgenossenschaft, zu den GoBD-Bestimmungen (Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form zum Datenzugriff), Führen von Hubarbeitsbühnen, und nicht zuletzt an Ersthelfer-Lehrgängen. Den Auszubildenden wurde die Gelegenheit gegeben, sich mit der Teilnahme am „Fach- und Kundengespräch“ auf die Zwischen- bzw. Gesellenprüfung vorzubereiten.

Mit dem Vortrag „Das neue BGB Bauvertragsrecht ab 2018“, welchen der in Maler- und Lackiererkreisen anerkannte Rechtsanwalt Wolfgang Reinders, am 07. Dezember 2017 gehalten hat, wurde das Jahr 2017 abgeschlossen. Seminare und Fachvorträge befinden sich in Vorbereitung.

Die im nördlichen Rheinland-Pfalz ansässigen Maler- und Lackierer-Innungen vertreten die Meinung „Nur gemeinsam sind wir stark – und nur mit Stärke können wir etwas bewirken und ggfls. Veränderungen herbeiführen“ und dokumentieren dies durch ihre Zusammenarbeit.

 



Maler und
Lackierer
freigesprochen









Die erfolgreichen Junghandwerker/innen des Jahrganges 2017: Janina Albrecht, Breitscheidt, (CJD Jugenddorf Wissen im christl. Jugenddorfwerk Deutschland e.V. Wissen); Tom Alzer, Betzdorf, (Peter Ortel GmbH, Katzwinkel); Annika Hudel, Alsdorf, (Ralph Zimmermann, Kirchen); Andrè Müller, Birnbach, (Weller OHG, Birnbach); Fabian Andreas Schäfer, Niederfischbach, (Erhard u. Markus Hüsch, Mudersbach); Yannik Stein, Altenkirchen, (Weller OHG, Birnbach); Alexander Sudermann, Gebhardshain, (Ekkehard Neuhoff, Altenkirchen); Jonas Tereick, Birken-Honigsessen, (Dietmar Tereick, Birken-Honigsessen); Mathias Würthen, Hamm, (CJD Jugenddorf Wissen im christl. Jugenddorfwerk Deutschaland e.V., Wissen);

In einer kleinen Feierstunde begrüßte Frank Weitz, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen, die erfolgreichen Junghandwerker(innen) des diesjährigen Prüfungsjahrganges und gratulierte zum Erreichen des Berufszieles. Er wünschte den Junghandwerkern viel Erfolg für die berufliche Zukunft. Innungsbeauftragter Sauerbrei dankte den Mitgliedern des Prüfungsausschusses für ihre geleistete Arbeit. Ebenso dankte er den Ausbildungsbetrieben für die erfolgte gute Ausbildungsarbeit und forderte diese auf, weiterhin auszubilden, um sich auch für die Zukunft Fachkräfte sichern zu können. Den erfolgreichen Junghandwerker(innen) gab er mit auf den Weg, sich nicht auf dem erreichten Berufsziel auszuruhen, sondern sich weiterzubilden.  Prüfungsvorsitzender Dietmar Tereick schloss sich den Glückwünschen an und überreichte dann die Gesellenbriefe zusammen mit dem Obermeister und Mitgliedern des Prüfungsausschusses an die erfolgreichen Junghandwerker/innen des Jahres 2017.  Prüfungsbester wurde Tom Alzer, Betzdorf; Ausbildungsbetrieb Hans-Peter Ortel Malermeister GmbH, Katzwinkel.



Neuer Vorstand der Maler-Innung des Kreises Altenkirchen 

Neuer Vorstand bei der Maler-Innung des Kreises Altenkirchen

In der Innungsversammlung der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen, die in Wissen stattfand wählten die anwesenden Mitglieder einen neuen Vorstand. Als neuer Obermeister der Innung wurde Frank Weitz aus Mudersbach gewählt. Sein Stellvertreter ist Ekkehard Neuhoff aus Altenkirchen, neuer Lehrlingswart wurde Uwe Weller aus Birnbach. Der weitere Vorstand setzt sich aus den Herren Rüdiger Brauer, Kirchen, Peter Ortel, Katzwinkel sowie Dietmar Tereick, Birken-Honigsessen zusammen. Die langjährigen Vorstandsmitglieder Thomas Hölzemann, Friedewald und Marcus Jung, Friesenhagen sind aus dem Vorstand ausgeschieden und wurden offiziell im Rahmen der Innungsversammlung mit dem Dank der anwesenden Mitglieder verabschiedet. Ebenso schied nach über 20-jähriger Tätigkeit als Obermeister der Innung, Hans-Peter Vierschilling, aus dem Vorstand der Innung aus. Vierschilling wurde zum Ehrenobermeister der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Altenkirchen ernannt. Die entsprechende Urkunde wurde durch den neuen Obermeister Frank Weitz, mit dem Dank für die in der Vergangenheit geleistete Arbeit und dem damit verbundenen ehrenamtlichen Einsatz überreicht. Neben der Verabschiedung der Jahresrechnung und des Haushaltplanes beschloss die Versammlung die Durchführung einer gemeinschaftlichen Schulung zum Thema „Gefährdungsanalyse“, welche am 16. Februar 2017 stattfindet. Ein wichtiges Ziel des neuen Vorstandes ist die Mitgliedergewinnung. Nach wie vor kann nur mit einer zahlenmäßig starken Handwerksorganisation sichergestellt werden, dass das Handwerk auch in Zukunft als kompetenter und wichtiger Ansprechpartner von Politik und anderen Gremien wahrgenommen wird. Auch die Aufgaben im Bereich der Berufsaus-bildung, hier insbesondere die Durchführung von Zwischen- und Gesellenprüfungen oder die Zusammenarbeit mit den Berufsschulen, können nur mit einer leistungsstarken Innung ermöglicht und erfolgreich umgesetzt werden.


 

Informations-Truck „Deine Zukunft ist bunt“ fand reges Interesse

Den Malerberuf mit allen Sinnen erleben, dass konnten junge Menschen, die sich für den Beruf des Maler- und Lackierers interessieren, auf dem Firmengelände der Fa. Brillux in Neuwied zu welchem die Firma und die Maler-und Lackierer-Innung des Kreises Neuwied eingeladen hatten. Die Möglichkeit sich im über 20 Meter langen Informationstruck „Deine Zukunft ist bunt“ anhand von Image-Streifen, interaktiven Video-Interviews von Auszubildenden, multimedialen Exponaten, einer Werkstatt mit Farbdesigner sowie einer Raum-Design-Musterwand, um Farbe mit allen Sinnen zu erleben, sowie sich über die beruflichen Möglichkeiten im Maler- und Lackiererhandwerk zu informieren, wurde gut angenommen. So fanden ganze Schulklassen, aber auch interessierte Mitmenschen, den Weg zur Fa. Brillux in Neuwied, um sich zu über die beruflichen Möglichkeiten im Maler- und Lackiererhandwerk zu informieren. Vor Ort standen der Lehrlingswart der Maler- und Lackierer-Innung des Kreises Neuwied, Dietmar Klein, sowie Mitarbeiter des Farbenherstellers, Rede und Antwort zum Beruf des Maler- und Lackierers. Im Truck selbst hatten interessierte Jugendliche die Gelegenheit, sich in einer Ausbildungsbörse als Ausbildungsstellensuchende einzutragen oder aber sich darüber zu informieren, welche Betriebe aus ihrer Nachbarschaft sich als Ausbildungsbetrieb haben listen lassen. Auch fand eine Reihe von Betrieben den Weg zum Informations-Truck, um sich über die neuen Wege zur Gewinnung von Berufsnachwuchs zu informieren.


 


Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald